Empfehlungsreport

Re:Match als innovativer Ansatz für die Umverteilung von Schutzsuchenden.

Ergebnisse und Empfehlungen für die partizipative Verteilung und Aufnahme in europäischen Kommunen durch algorithmusbasiertes Matching
Erkenntnis- und Empfehlungsbericht zum BGP Projekt Re:Match - Relocation via Matching Erkenntnisse und Empfehlungen für eine partizipative Verteilung und Aufnahme in europäische Kommunen durch Algorithmus-basiertes Matching. Aus den Erfahrungen zu Programmdesign, Advocacy und Skalierung hat Re:Match konkrete Empfehlungen erarbeitet. In diesem Report, werden für Entscheidungsträger*innen aus Politik, Kommunen und Zivilgesellschaft relevanten Erkenntnisse und Empfehlungen zusammenfasst.

DATUM Januar 2024
AUTOR*INNEN Lea Rau (Referentin für Migration – Kommunikation und Interessenvertretung), Elisa Ertl (Projektkoordinatorin), Katja Wagner (Projektleiterin)

 

Mit Re:Match wurde erstmalig die Relocation von Schutzsuchenden innerhalb der EU durch ein Algorithmus-basiertes Matching umgesetzt. Mit Re:Match wurde erstmalig die Relocation von Schutzsuchenden innerhalb der EU durch ein Algorithmus-basiertes Matching umgesetzt. Im ersten Projektjahr 2023 konnten 78 ukrainische Schutzsuchende in Polen direkt mit sechs deutschen Kommunen gematched und relocated werden.

Basierend auf den Erfahrungen der Pilotphase formuliert dieser Report vielversprechende Erkenntnisse und Empfehlungen für Entscheidungsträger*innen aus Politik, Kommunen und Zivilgesellschaft.

Teile diesen Report auf einer Plattform Deiner Wahl!
Erkenntnis- und Empfehlungsbericht zum BGP Projekt Re:Match - Relocation via Matching Erkenntnisse und Empfehlungen für eine partizipative Verteilung und Aufnahme in europäische Kommunen durch Algorithmus-basiertes Matching. Aus den Erfahrungen zu Programmdesign, Advocacy und Skalierung hat Re:Match konkrete Empfehlungen erarbeitet. In diesem Report, werden für Entscheidungsträger*innen aus Politik, Kommunen und Zivilgesellschaft relevanten Erkenntnisse und Empfehlungen zusammenfasst.
DATUM Januar 2024
AUTOR*INNEN  Lea Rau (Referentin für Migration – Kommunikation und Interessenvertretung), Elisa Ertl (Projektkoordinatorin), Katja Wagner (Projektleiterin)

 

Mit Re:Match wurde erstmalig die Relocation von Schutzsuchenden innerhalb der EU durch ein Algorithmus-basiertes Matching umgesetzt. Im ersten Projektjahr 2023 konnten 78 ukrainische Schutzsuchende in Polen direkt mit sechs deutschen Kommunen gematched und relocated werden. Basierend auf den Erfahrungen der Pilotphase formuliert dieser Report vielversprechende Erkenntnisse und Empfehlungen für Entscheidungsträger*innen aus Politik, Kommunen und Zivilgesellschaft.

Teile diesen Report auf einer Plattform Deiner Wahl!
DATUM Januar 2024
AUTOR*INNEN  Lea Rau (Referentin für Migration – Kommunikation und Interessenvertretung), Elisa Ertl (Projektkoordinatorin), Katja Wagner (Projektleiterin)

 

Mit Re:Match wurde erstmalig die Relocation von Schutzsuchenden innerhalb der EU durch ein Algorithmus-basiertes Matching umgesetzt. Im ersten Projektjahr 2023 konnten 78 ukrainische Schutzsuchende in Polen direkt mit sechs deutschen Kommunen gematched und relocated werden. Basierend auf den Erfahrungen der Pilotphase formuliert dieser Report vielversprechende Erkenntnisse und Empfehlungen für Entscheidungsträger*innen aus Politik, Kommunen und Zivilgesellschaft.

Teile diesen Report auf einer Plattform Deiner Wahl!

Detaillierte technische und inhaltliche Einblicke in die Re:Match Prozesse finden Sie im Evaluationsreport:

„Re:Match – Relocation via Matching. Eine Algorithmus-basierte und bedarfsorientierte Lösung für Schutzsuchende und aufnehmende Kommunen.“

„Re:Match bietet eine effektive Lösung für politische Entscheidungsträger*innen, um Herausforderungen bei der Relocation von den EU-Außengrenzstaaten anzugehen und maßgeschneiderte, nachhaltige Lösungen mit besseren Integrationsergebnissen zu schaffen.

Politische Vorreiter*innen sollten sich jetzt entscheiden, Relocation via Matching zu unterstützen und durch eine Skalierung von Re:Match die europäische Solidarität zu stärken. „

 

Empfehlungsreport, Seite 02/16